Union Youth - 21.03.2003 Glad-House Cottbus
 
 
Das erste was ich von UY gesehen habe war das Video zu fruits for the nation.
Ich fand die Musik nicht schlecht, aber ich wusste nicht so recht was ich von der Kurt-Cobain-Masche halten sollte.
Ein Tag danach hab ich mir die UY-Page im Internet angesehen.
Da habe ich gesehen, dass UY ins Glad House kommen. Das hab ich gleich meiner Schwester berichtet und wir haben gleich die Planung vorgenommen.
Ungefähr eineinhalb Wochen vor dem Konzert bin ich krank geworden, was sich aber am Ende der Woche gelegt hatte. Die Kacke war nur, dass ich genau ein Tag vor dem Konzert einen Rückfall hatte und schon wieder flach lag. Da ich ja das Konzert sehen wollte, hab ich den Tag, an dem das Konzert stattfand, in die Schule gequält  und habe mich da mit mühe 7 Stunden am Leben gehalten.
Meine Schwester, ihr Freund und ich sind dann am Abend nach Cottbus gefahren, haben uns noch schnell in einem Lokal einer bekannten Fast-Food-Kette den Bauch vollgeschlagen und sind dann zum Konzert gegangen.
Im Glad-House war schon mächtig was los. 12 Minuten nach 9 kamen dann UY auf die Bühne. Sie legten ganz in Ruhe ihre Instrumente an und nebenbei kam dieses wunderbare Pfeifen über die Boxen. Nach ein Paar Sekunden fing der Schlagzeuger mit einem Wirbel an, der ungefähr eine halbe Minute dauerte. Die Leute fingen schon an zu wippen. Und sofort fing der Rest der Band an zu spielen, und zwar Inbreeding.
Gleich darauf flogen schon die ersten Leute durch die Gegend. Die waren ganz schön brutal. Aber was soll’s. War ja nicht mein Körper.
Die Band sagte nur manchmal Danke, aber das war’s eigentlich. Außer einmal als sich Maze mal zu Wort meldete und dazu aufrief gegen den bevorstehenden Irakkrieg auf die Straße zu gehen. Aber  danach ging´s wieder volles Programm weiter.
Zum Schluss spielten sie dann noch Everything too short, aber in der jetzt-muss-das-Equipment-dran-glauben-Version.
Wie gesagt mussten die Instrumente dran glauben.
Erst war das noch ein wildes Rumgehampel. Aber dann warf der 2. Gitarrist seine Gitarre weg und verschwand
gleich  von der Bühne. Aber die anderen machten noch ein bißchen weiter. Maze hat erst seine Gitarre gegen den
Verstärker gehauen und hat sich dann dem Schlagzeug gewidmet.
Aber nach einer Weile waren dann alle von der Bühne runter und die Bühnentechniker konnten dann Platz für
Such A Surge machen.
Die haben  wir uns aber nicht angehört, denn wir wollten uns nicht den Abend versauen.
Ich hab mir noch die Setlist gesichert. Und dann ging es ab nach hause.
 
Der Bericht wurde verfasst von Johannes Mühle [17]
 
Vielen Dank! 

 


wenn du durch eine Suchmaschine hergefunden hast, kommst du hier zur Startseite